Samsung Galaxy S21: Alle Kamera-Daten geleakt

Lohnt sich der Wechsel von einem Galaxy S20 zu einem Galaxy S21 hinsicht­lich der Kamera? Eine Teaser-Grafik veran­schau­licht die Daten der Module. Außerdem können Anwender des Galaxy S20 bald den Januar-Patch aufspielen.
 

Nächste Woche wird Samsung seine Smart­phone-Reihe Galaxy S21 vorstellen, einen weiteren Vorge­schmack gibt es in Form durch­gesi­ckerter Kamera-Spezi­fika­tionen. Der Hersteller fasst die Eckdaten der Module auf Grafiken zusammen. Die Kameras von Galaxy S21 und Galaxy S21+ sind iden­tisch. Es werden eine Triple-Kamera (Weit­winkel, Ultra­weit­winkel und Tele­objektiv) sowie eine Single-Front­kamera geboten. Beim Galaxy S21 Ultra sind vier Haupt­kameras verbaut, darunter zwei Tele­objek­tive. Des Weiteren hat die Selfie-Knipse im Vergleich zu S21 / S21+ die vier­fache Auflö­sung. Übri­gens: Für das Galaxy S20 startet der Januar-Sicher­heits­patch.

Was bieten Galaxy S21 und Galaxy S21+ für Foto­grafie-Fans?

Die Kameras des Galaxy S21 / S21+

Evan Blass / Voice

Evan Blass alias @evleaks (via Voice) war wieder erfolg­reich bei seiner Suche nach Details zu Samsungs nahender Ober­klasse. Info­gra­fiken über die Kameras der Galaxy-S21-Serie konnte der Infor­mant in italie­nischer Sprache auftreiben. Über­raschungen sucht man beim Stan­dard- und Plus-Modell verge­bens. Es wurde simpel das Setup der Vorgänger über­nommen. Anwender erhalten somit Zugriff auf ein rück­sei­tiges Drei­erge­spann bestehend aus Weit­winkel (12 MP, Blende f/1.8), Ultra­weit­winkel (12 MP, Blende f/2.2) und Tele­objektiv (64 MP, Blende f/2.0).

Einen voll­wer­tigen opti­schen Zoom gibt es somit für das Galaxy S21 und das Galaxy S21+ nicht. Jede Zoom­stufe ober­halb von 1.1 wird mit Soft­ware-Kniffen reali­siert. Selfie-Foto­grafen dürften ihrer­seits aufgrund des mageren 10-MP-Sensors mit über­schau­barer Blen­den­öff­nung von f/2.2 wenig verzückt sein. Als beson­deren Kniff hatte das Galaxy S20+ einen 3D-ToF-Sensor für AR-Anwen­dungen. Diesen spart Samsung beim Galaxy S21+ ein.

 

Was bietet das Galaxy S21 Ultra für Foto­grafie-Fans?

Die Kameras des Galaxy S21 Ultra
Evan Blass / Voice
Während die beiden güns­tigeren Modelle hinsicht­lich der Kamera-Ausstat­tung nichts Neues offe­rieren, nahm Samsung bei der Premium-Fassung größere Ände­rungen vor. Zwar handelt es sich bei den Modulen für Weit­winkel (108 MP, Blende f/1.8) und Ultra­weit­winkel (12 MP, Blende f/2.2) des Galaxy S21 Ultra um alte Bekannte, die auch im Galaxy S20 Ultra ihren Dienst verrichten, die Zoom-Lösungen sind jedoch neu. In diesem Punkt setzt der Elek­tronik­riese auf Brenn­weite, anstatt mit Mega­pixeln zu klotzen. Es gibt ein Tele­objektiv mit 10 MP und Blende f/4.9, was auf einen beson­ders hohen Zoom­faktor hindeutet und eines mit glei­cher Auflö­sung und Blende f/2.4.

Der Laser-Auto­fokus ist ein weiterer Plus­punkt, den das Galaxy S21 Ultra seinen Geschwis­tern Galaxy S21 und Galaxy S21+ voraus hat. Schade: Auch beim teuersten Modell verzichtet Samsung auf den 3D-ToF-Sensor. Selbst­por­träts schießt das Galaxy S21 Ultra mit bis zu 40 Mega­pixeln bei einer Blende von f/2.2.

Neuer Sicher­heits­patch für Galaxy S20 im Anmarsch

 

Gestern machte das Galaxy-S9-Duo bei Samsung den Anfang in puncto dies­jäh­riger Sicher­heits­patches, nun folgt die Galaxy-S20-Serie. SamMobile berichtet darüber, dass das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy  S20 Ultra ab sofort mit dem Secu­rity-Update Stand 1. Januar 2021 bedacht werden. Zuerst wurde die Aktua­lisie­rung in den Verei­nigten Staaten gesichtet, es dürfte aller­dings nicht allzu lange dauern, bis sie auch hier­zulande eintrifft. Neben freien Modellen werden auch schon Netz­betreiber-Vari­anten in den USA versorgt.

Viele Anwender schätzen die Möglich­keit, den Daten­platz ihres Smart­phones bei Bedarf aufzu­sto­cken. Even­tuell wird es diese Option zumin­dest beim güns­tigsten Modell der Serie Galaxy S21 nicht geben. Wie das Galaxy Note 21 Ultra aussehen könnte, zeigt indes ein Desi­gner.